Pädagogik und Psychologie
Teilen:

alphaPROF – eine neue Online-Fortbildung zu LRS für Lehrkräfte

alphaPROF ist ein Fortbildungsprojekt der LegaKids-Stiftung. Die Duden Institute für Lerntherapie unterstützen alphaPROF.

Dr. David Gerlach, Philipps-Universität Marburg, stellt Hintergründe, Ziele und Vorgehensweise des Projekts vor:

alphaPROF startete am 30. Januar 2015. Bis Anfang Mai haben sich bereits über 1700 Lehrkräfte registriert, um an dieser Online-Fortbildung teilzunehmen. Das Interesse ist somit sehr hoch und bestätigt die wissenschaftlichen Überlegungen, die diesem Projekt vorausgingen.

Grundüberlegungen zum Konzept

Viele Schülerinnen und Schüler in Deutschland zeigen mannigfaltige Schwierigkeiten in Bezug auf ihre Lese- und Schreibkompetenz. Dies kann mit dem Eintreten des Erwachsenenalters in einen funktionalen Analphabetismus münden. Im Jahr 2011 erst zeigte die leo-Studie der Universität Hamburg, dass die Zahl der funktionalen Analphabeten – derjenigen erwerbstätigen oder potenziell erwerbstätigen erwachsenen Mitbürgerinnen und Mitbürger, die nicht ausreichend lesen und schreiben können – allein in Deutschland 7,5 Millionen beträgt (Grotlüschen/Riekmann 2011).

Dabei stellen gerade die Kulturtechniken Lesen und Schreiben im Berufsleben harte Auswahlkriterien dar und gelten zudem als grundlegende Kompetenzen für eine tertiäre akademische Bildung an Universitäten und Fachhochschulen. Die Auswirkungen, die fortbestehende Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten auf die Leistung und auf die Chancen für Berufsanfänger am Arbeitsmarkt haben, sind nicht zu unterschätzen.

In der seit mehreren Jahren geführten Inklusionsdebatte wird immer wieder gefordert, dass alle Schülerinnen und Schüler das Recht auf gemeinsamen Unterricht haben sollten. Gravierende Schwierigkeiten beim Lesen, Leseverstehen sowie in der Textkomposition und Rechtschreibung müssten dort folglich ebenso besondere Förderung erhalten. Doch die Lehrkräfte in Deutschland sind in den seltensten Fällen dafür ausgebildet, Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten zu erkennen, zu analysieren und betroffene Schülerinnen und Schüler adäquat zu fördern.

Auch in anderen Ländern konnte gezeigt werden, dass Lehrkräften das entsprechende Fachwissen trotz ihrer Ausbildung fehlt (z. B. Cunningham et al. 2004, Moats/Foorman 2003). Dies stützt damit „the notion of a substantial gap between research on reading and teacher preparation in reading“ (die Vorstellung von einem erheblichen Abstand zwischen Leseforschung und Lehrerausbildung im Lesen; Spear-Swerling/Brucker/Alfano 2005, S. 267), gleichzeitig aber auch die Hoffnung darauf, dass sich dies ändern kann, denn: Eine bessere Ausbildung und Professionalisierung von Lehrkräften ist vielversprechend (z. B. Corvacho del Toro 2013).

Lehrkräfte an den Schulen sind die Personen, die ihre Schülerinnen und Schüler mit möglichen Problemen am besten kennen und erleben. Daher werden Lehrkräfte aller Fächer im Rahmen des Projekts alphaPROF als Hauptakteure erfolgreicher Schriftsprachförderung und Alphabetisierung betrachtet, die eine besondere Schlüsselposition innehaben. Eine explizite Förderung und Fortbildung dieser Lehrkräfte wird ihre Diagnose- und Förderkompetenz signifikant erhöhen, der Entstehung von Lese- und Rechtschreib-Schwierigkeiten vorbeugen und bestehende Probleme verringern.

Umsetzung auf alphaPROF

Ausgehend von einer Untersuchung der Schwierigkeiten und Herausforderungen erfolgreicher Schriftsprachförderung im schulischen Kontext entstand im Rahmen eines Projektseminars an der Philipps-Universität Marburg im Wintersemester 2014/15 das Grundgerüst für das Online-Fortbildungskonzept alphaPROF. Zunächst werden elf themenzentrierte Onlinekurse von erfahrenen Praktikern und Wissenschaftlern überarbeitet, ergänzt und im Laufe des Jahres 2015 nach und nach auf der Website veröffentlicht. Alle Kurse können von Lehrkräften und Interessierten im Selbststudium individuell und selbstgesteuert absolviert werden. Das Konzept und die Inhalte des Projekts werden dabei laufend weiterentwickelt und evaluiert sowie um multimediale Lernelemente erweitert.

Ausführliche Informationen und die Registrierung zur Teilnahme erfolgen über: www.alphaPROF.de

Literaturverzeichnis
Corvacho del Toro, I. M. (2013): Zum Effekt des Fachwissens von Lehrkräften auf die Rechtschreibleistung von Grundschülern. Lernen und Lernstörungen, 2(1), 21-33.

Cunningham, A./Perry, K./Stanovich, K./Stanovich, P. (2004): Disciplinary knowledge of K 3 teachers and their knowledge calibration in the domain of early literacy. Annals of Dyslexia, 54(1), 139-167.

Grotlüschen, A./Riekmann, W. (2011): leo. – Level-One Studie: Literalität von Erwachsenen auf den unteren Kompetenzniveaus (Presseheft). http://blogs.epb.uni-hamburg.de/leo/files/2011/12/leo-Presseheft_15_12_2011.pdf [11.04.2014].

Moats, L./Foorman, B. (2003): Measuring teachers’ content knowledge of language and reading. Annals of Dyslexia, 53, 23-45.

Spear-Swerling, L./Brucker, P. O./Alfano, M. P. (2005): Teacher’s literacy-related knowledge and self-perceptions in relation to preparation and experience. Annals of Dyslexia, 55(2), 266-296.

UNESCO-ECLAC (Hg.) (2010): The Social and Economic Impact of Illiteracy: Analytical Model and Pilot Study. Santiago de Chile: UNESCO.