Veranstaltung

PuLs-Studie- Psychosoziale Belastungen und Lernschwierigkeiten
Wenn Kinder morgens vor der Schule Bauchschmerzen haben -
Kinder mit Lernstörungen sind psychosozial stark belastet

Kinder mit Lese-Rechtschreib- oder Rechenschwäche leiden überdurchschnittlich oft an körperlichen und anderen psychosozialen Beschwerden. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle PuLS-Studie (Psychosoziale Belastungen und Lernschwierigkeiten) der Duden Institute für Lerntherapie. Diesen Kindern geht es wie Lisa: Sie hatte morgens vor der Schule regelmäßig Bauchschmerzen, für die keine medizinische Erklärung zu finden war.
Lisas Geschichte ist als Fallbeispiel in die Studie eingegangen. Sie war 10 Jahre alt und besuchte die 4. Klasse einer Grundschule als sie im Duden Institut für Lerntherapie wegen erheblicher Probleme im Fach Mathematik vorgestellt wurde. Lisa hatte abgekaute Fingernägel und nur noch wenig Selbstvertrauen. Im Diagnosegespräch sagte sie: „Jetzt denken Sie bestimmt, ich bin dumm.“

Rica Hoehle, Leiterin des Duden Instituts für Lerntherapie Bad Wildungen, kennt viele Kinder wie Lisa. Und doch war auch sie über die Ergebnisse der Studie erschrocken, denn die Kinder und Jugendlichen leiden noch stärker als erwartet.
In der Studie wurde deutlich, dass jeder fünfte Schüler (20,9 Prozent) der Kinder und Jugendlichen mit einer Lese-Rechtschreib- oder Rechenschwäche an körperlichen Beschwerden leidet, ohne dass es einen erklärenden organischen Befund gibt. Aber auch die Zahlen hinsichtlich anderer psychosozialer Belastungen sind alarmierend: Ein Drittel (33 Prozent) der Kinder und Jugendlichen leidet unter Ängsten, Depression oder zieht sich sozial zurück. Jedes vierte Kind leidet unter Mobbing (26,4 Prozent). Ähnlich groß ist die Gruppe der Kinder mit ADHS-Symptomen bzw. mit Konzentrations-schwierigkeiten, motorischer Unruhe oder impulsivem Verhalten (25,4 Prozent).
Bei vielen der untersuchten Schülerinnen und Schüler treten zudem mehrere Probleme parallel auf, was ihre Beschwerden deutlich erhöht. Mehr als zwei Drittel (69,7 Prozent) leiden mindestens unter einer Form psychosozialer Belastung, ein Viertel (23,9 Prozent) unter zwei und mehr als jedes siebte Kind (15,8 Prozent) sogar unter drei oder mehr Formen.

Dr. Lorenz Huck, Psychologe, Lerntherapeut und Co-Autor der Studie, sieht dies als wichtige Erkenntnis für Pädagogen, aber auch für Ärzte und Psychologen: „Beim Auftreten einer somatoformen Störung oder bei sich häufenden psychosozialen Problemen sollten Experten immer einen Zusammenhang zu möglichen Lernschwierigkeiten in Betracht ziehen, denn diese können ursächlich für die psychosozialen Beschwerden sein. Wird eine Lese-Rechtschreib- oder Rechenschwäche erkannt und wird die notwendige Hilfe gegeben, gehen erfahrungsgemäß auch die Probleme, die mit den Lernschwierigkeiten zusammenhängen, zurück.“

Sorgen machen den Forschern auch die ansteigenden Beschwerden bei zunehmendem Alter: Während „nur“ 21,3 Prozent der Kinder der Klassen 1–5 unter Mobbing leiden, sind es in der Gruppe der Jugendlichen (Klassen 6–12) bereits 43,5 Prozent. Beim „internalisierendem Problemverhalten“ (Ängste, Depression, sozialer Rückzug) gibt es eine Zunahme von 33 auf 48 Prozent. „Lese-Rechtschreib-Schwäche und Rechenschwäche müssen deshalb möglichst früh erkannt und eine Lerntherapie dann schnell angeboten werden, um optimal helfen zu können“, so Huck.

Lisa konnte geholfen werden. Die Diagnose ergab, dass bei ihr trotz normaler Intelligenz noch nicht alle Lernvoraussetzungen altersgerecht entwickelt waren. Dadurch konnte sie keine Zahlvorstellungen aufbauen und keine effektiven Rechenstrategien lernen. In der Lerntherapie wurde dann an den Lernvoraussetzungen gearbeitet. Schritt für Schritt ging es aufwärts. Ihre Orientierungsfähigkeit und ihr Vorstellungsvermögen entwickelten sich so weit, dass sie altersgemäße Vorstellungen zu natürlichen Zahlen erlangen und in der Folge bald auch effektive Rechenstrategien anwenden konnte. Lisa erlebte Lernerfolge und damit stabilisierte sich auch ihre psychische Situation. Sätze wie „Ich bin dumm“, gehörten der Vergangenheit an und die Bauchschmerzen verschwanden auch.

Ort:
Duden Institut für Lerntherapie Bad Wildungen/Hessen
Zeit:
Montag, 25. Januar 2016, 16:51 Uhr
Link:

Bad Wildungen

Telefon:
05621 2127
Telefax:
05621 966838
Adresse:
Burgweg 18
34537 Bad Wildungen