Nachruf auf Dr. habil. Borghild Rehak (1943 – 2019)

von Dr. Gerd-Dietrich Schmidt, Geschäftsführer der Duden Institute für Lerntherapie
Am 17. Oktober 2019 ist unsere hochverehrte Kollegin, Frau Dr. habil. Borghild Rehak, nach kurzer, schwerer Krankheit von uns gegangen. Wir – und damit spreche ich im Namen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – können es immer noch nicht fassen. Bis es die Krankheit nicht mehr zuließ, hat sie sich mit ganzer Kraft dafür eingesetzt, Kindern mit einer Lese-Rechtschreib-Schwäche zu helfen, obwohl sie schon lange im Ruhestand war.

Sie hielt Vorträge auf Kongressen, Fachtagungen und in Lehrer-Fortbildungen. Sie publizierte in Fachliteratur und war Herausgeberin von Lehr- und Lernmaterialien. Sie unterstützte uns in der Ausbildung von Lerntherapeuten und beriet als langjährige Expertin Institutsleiterinnen und -leiter in der Arbeit mit den Kindern.

Frau Dr. habil. Borghild Rehak begann Mitte der 90er Jahre das Therapiekonzept der Duden Institute für Lerntherapie für den Bereich Lese-Rechtschreib-Schwäche zu entwickeln. Das Konzept beinhaltet neben den grundlegenden Herangehensweisen und lerntherapeutischen Strategien auch die Methodik und Therapiematerialien für alle Altersstufen im Deutsch-Bereich. Sie hat damit fachlich Maßstäbe gesetzt.
Borghild Rehak promovierte und habilitierte auf dem Gebiet der Grundschuldidaktik und war vor der Zeit bei den Duden Instituten für Lerntherapie an der Akademie der Pädagogischen Wissenschaften und im Schulbuchverlag „Volk und Wissen“ tätig.

Wer Borghild Rehak kennenlernen durfte, hat eine wunderbare, warmherzige und zugewandte Pädagogin, Therapeutin und Kollegin erleben dürfen. Sie hat in jedem Menschen das Besondere gesehen und dies auch spüren lassen. Sie brachte Wertschätzung entgegen und verlor auch die kleinen Wünsche und Bedürfnisse anderer nicht aus dem Blick. Ganz besonders galt das im Umgang mit den Therapiekindern. Sie wusste um die Nöte der Kinder und schaffte mit ihrem Optimismus und ihrer Zuversicht schnell eine Vertrauensbasis.

Sie war eine begeisterte und begeisternde Wissenschaftlerin, Lehrerin und Therapeutin, die jedes Kind weiterbringen konnte. Es ist ein schmerzlicher Verlust. Sie wird uns sehr fehlen.