Newsletter 2004

Ausgabe 04/2004 - Das Domino-Prinzip

Schüler, die in Deutsch mit einer Lese-Rechtschreib-Schwäche zu kämpfen haben oder hatten, bekommen oft auch Probleme in Englisch. Diese Kinder versuchen die mühsam erarbeiteten Regeln aus dem Deutschunterricht auf die englische Schreibweise zu übertragen. Und das geht meistens schief. Die Schullaufbahn von Richard aus Dresden ist ein gutes Beispiel. Der Schüler der 8. Klasse lernt gern. Sein Interesse gilt Mathe, Geschichte und Geografie. Er kann sehr schnell Gedichte lernen und fantasievolle Geschichte erzählen. In der Grundschule wurde bei ihm eine Lese-Rechtschreib-Schwäche diagnostiziert. Jahrelang hatte er große Probleme in Deutsch. Richard schrieb sehr schlecht und fehlerhaft und konnte nur mit großer Anstrengung lesen.

Ausgabe 03/2004 - PAETEC jetzt gemeinsam mit DUDEN

20 DUDEN PAETEC Institute für Lerntherapie helfen an 30 Orten Schülern
bei Rechenschwäche, Lese-Rechtschreibschwäche und Englisch-Problemen
Die 20 PAETEC Institute für Lerntherapie wurden mit Beginn des neuen Schuljahres zu DUDEN PAETEC Instituten für Lerntherapie. Mit dem Einstieg der Verlagsgruppe Brockhaus mit den bekannten Marken DUDEN, BROCKHAUS und MEYER bei der PAETEC GmbH gehen zwei renommierte und zuverlässige Partner im Bildungsbereich zusammen. Schüler, Eltern und Lehrer können in Zukunft auf abgestimmte Angebote bei gewohnt hoher Qualität zurückgreifen. DUDEN steht für Sicherheit, Zuverlässigkeit, Glaubwürdigkeit und Systematik, vor allem in den Bereichen Lesen
und Rechtschreibung. PAETEC hat sich mit höchst erfolgreichen integrativen Lerntherapien auch international einen Namen gemacht.

Ausgabe 02/2004 - Wenn „Fingerzähler“ plötzlich Rechenkünstler sind

Nach einer Intensivtherapie hat sich Severin aus Zürich stark verbessert. Vor einem halben Jahr noch hatte er ständig schlechte Noten und hasste Mathematik. Die Lehrer konnten dem Jungen nicht helfen, auf Anraten der Schulpsychologin musste er sogar die erste Klasse wiederholen. Doch jetzt hat es Severin (9) aus Alten bei Zürich geschafft. Nach jeweils zwei einwöchigen Intensivtherapien in Berlin kommt der lebhafte Junge im Unterricht wieder gut mit. Mathe, sagt er, ist jetzt sogar sein Lieblingsfach. Auch in Deutschland haben Kinder immer häufiger Probleme mit dem Rechnen. Ständiges Üben hilft ihnen nicht. Sie verlieren die Freude am Lernen, ziehen sich frustriert zurück oder werden aggressiv. Doch oft haben sie sich einfach noch keinen Zahlenraum aufgebaut, verstehen die Aufgaben nicht oder arbeiten mit falschen Rechenstrategien. Dagegen hilft nicht die Sonderschule sondern meist eine integrative Lerntherapie, eine ganzheitliche Förderung. Wenn es schnell gehen muss, empfehlen Therapeuten eine Intensivtherapie. Zum Beispiel in den Schulferien...

Ausgabe 01/2004 - Diagnose Rechenschwäche – was nun?

Eine Mathelehrerin und Mutter berichtet über die Dyskalkulie ihrer Tochter

Newsletter abonnieren

Hier können Sie sich für unseren Newsletter an- und abmelden.
Anrede:
Vorname:
Nachname:
E-Mail:
Newsletter: