Sie sind hier: Lerntherapie > Rechenschwäche

Rechenschwäche

Unter dem Begriff Rechenschwäche werden erhebliche und lang andauernde Schwierigkeiten beim Erlernen der mathematischen Grundlagen zusammengefasst, wobei die Ursachen dafür sehr verschieden sein können. Rechenschwäche ist keine Krankheit.

Woran erkenne ich Rechenschwäche?

Das Erledigen der Mathematikhausaufgaben dauert unangemessen lange.
Selbst intensives Üben bringt keinen oder nur kurzzeitigen Erfolg. Nach ein paar Tagen ist alles wie "weggeblasen". Die Malfolgen werden zum Beispiel immer wieder vergessen, obwohl das Kind mit Gedichten keine Probleme hat.
Das Rechnen mit den Fingern wird nicht überwunden.
Auch Aufgaben wie 10 + 4 werden immer wieder "neu" gerechnet. Zusammenhänge zwischen Aufgaben wie 3 + 4, 13 + 4, 23 + 4, ... kann das Kind nicht erkennen.
Das Kind schreibt bei mehrstelligen Zahlen oft erst den Einer und dann den Zehner - so wie es spricht - dabei kommt es zum Vertauschen von Einern und Zehnern (statt 52 wird 25 geschrieben).
Vorgänger und Nachfolger können zu gegebenen Zahlen nicht genannt werden bzw. sie werden verwechselt. Teilweise treten Schwierigkeiten beim Zählen auf, insbesondere beim Zählen in Zweier-, Fünfer- oder Zehnerschritten und an den Zehner- und Hunderterübergängen.
Das Kind kann errechnete Ergebnisse von Aufgaben, insbesondere bei Sachaufgaben, weder begründen noch kritisch einschätzen.
Die Größenvorstellungen sind häufig unrealistisch, so dass der Umgang mit Größen und Messgeräten vermieden wird. Mit Geld und einer Uhr wird nicht altersgerecht umgegangen.
Das Kind hat erst spät rechts und links erlernt bzw. verwechselt beide Begriffe noch weit bis in die Schule hinein. Häufig bestehen Unsicherheiten in der Verwendung von Relationsbegriffen wie vor und nach, zwischen ... und ..., drinnen und draußen, über und unter.

Rechenschwäche - was ist das?